Herzlich willkommen auf meinem Blog

Posted on 10 Januar 2012 | No responses

Im Januar 2011 habe ich meinen ersten Blog geschlossen. Der damalige Blog war in erster Linie regionalpolitisch motiviert gewesen. Hier auf diesem neuen Blog möchte ich euch eher über Privates berichten, dazu gehören Berichte, Bilder,  Kochrezepte und vieles mehr.

Nun wünsche ich euch viel Spass beim lesen 🙂

Peter Merz-Wieser

Gemeindewahlen in Sevelen im Herbst 2020

Posted on 3 Juli 2020 | No responses

Falls es nicht noch zu wilden Kandidaturen kommt, wird es diesen Herbst in Sevelen keine „Kampfwahlen“ geben, denn es gibt in allen Gremien genauso viele KandidatInnen wie es Sitze braucht, dies gilt auch für die beiden Präsidien im Schulrat und im Gemeinderat.
Was mich ein bisschen erstaunt ist die Tatsache, dass die wählerstärkste Partei die SVP, es nicht schafft einen Kandidaten oder eine Kandidatin für den Gemeinderat auf zu stellen. Mir könnte das ja sogar recht sein, denn ich würde ja so oder so nie SVP wählen, aber nein mir ist das nicht egal, denn genau dies ist meiner Ansicht nach für Sevelen ein Problem. Denn so sind ca. 35 % der Wähler in Sevelen nicht im Gemeinderat vertreten, und die grösste Partei ist bei Entscheidungen des Gemeinderates nicht eingebunden. 🙁
Somit besteht wie in der Vergangenheit immer wieder die Gefahr, dass viele Entscheide des Gemeinderates durch eben genau diese nicht vertretene Gruppe die dann noch mit einem Teil der eher älteren FDP Mitgliedern unterstützt wird, torpediert und zu Fall gebracht werden.
Ich hoffe, dem neuen Gemeinderat gelingt es in Zukunft durch gute Kommunikation und aktives, auf diese Gruppen, zugehen, diese Gruppen ins Boot zu holen, so dass wir wieder vermehrt im Dorf zu Entscheidungen kommen, die uns allen dienen.

1. Internationales Online WebSozitreffen

Posted on 21 Mai 2020 | No responses

Die WebSozis verstehen sich als eine „Erfahrungs-(Aus-)Tausch-Seite“ für sozialdemokratische WebmasterInnen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Jeder von uns hat einen anderen Wissensstand, aber nicht jeder von uns ist ein „Crack“ in Webprogrammierung. Wir haben unsere Erfahrungen gemacht und möchten diese teilen. Natürlich könnt Ihr fragen. Wir möchten von euch lernen oder mit euch neue Sachen austüfteln. Es geht dabei um die Gestaltung von Internetseiten, Bildbearbeitung, Korrekturen von Texten bis hin zu eigenen Internetprogrammen, die gemeinsam geplant und getestet werden. Inzwischen gibt es über 2.000 WebSozis und wir haben uns auch schon „im echten Leben“ häufiger getroffen. Und weil wir uns alle so gut verstehen, ist meist das nächste Treffen schon wieder in Planung.
Das war lange nicht mehr der Fall 🙁
Ein Grund, dass der Erfahrungsaustausch nicht mehr so gefragt ist wie 2002 sind wir wohl selber 😉 mit dem WebSozi CMS haben die WebSozis ein Angebot geschaffen das es vielen SPD Gliederungen ermöglicht zu fairen Preisen einfach ihre Homepage zu gestalten.

Dank der Coronakrise und meiner Erfahrung mit Unterricht mit MS Teams bin ich auf die Idee gekommen, nach vielen Jahren wieder mal ein WebSozi Treffen zu organisieren. Diesmal aber nicht „face to face“ sondern online per Videokonferenz.
Dies hat nun gestern Abend stattgefunden. Es haben rund 20 Leute aus ganz Deutschland, der Schweiz und den USA daran teilgenommen.

Es wurden viele Erinnerungen ausgetauscht, es gab aber auch spannende Diskussionen zu der aktuellen Lage und auch Ideen wie sich die SPD digital erneuern könnte (dies gilt auch für die SP in der Schweiz)

Ein wirklich gelungener Abend 🙂

Auf den folgenden Bildern seht ihr ein paar Ausschnitte der Videokonferenz und auf dem letzten Bild ein Gruppenfoto eines realen Treffens vor 15 Jahren.

Meine Gedanken zur aktuellen Lage

Posted on 7 April 2020 | No responses

Viele fürchten sich vor dem Coronavirus.
Viele haben Respekt vor dem Coronavirus.
Viele fürchten sich vor den wirtschaftlichen Folgen durch das Coronavirus.
Viele haben Respekt vor den wirtschaftlichen folgen durch das Coronavirus.
Einige haben Panik 🙁

Trotz dieser unsicheren Lage wage ich zu behaupten: „Uns geht es immer noch sehr gut!“

Wie komme ich zu dieser Behauptung?

  1. Kriege der Welt: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Kriegen

Ich bin Jahrgang 1958, ich habe nie einen Krieg direkt zu spüren bekommen.

  • der „Kalte Krieg“ von 1947 bis 1989
  • Biafra-Krieg 1967 bis 1970
  • Vietnam Krieg 1955 bis 1975
  • 6 Tagekrieg im Nahen Osten vom 5. bis 10. Juni 1967
  • Bürgerkrieg in Nordirland 1969 bis 1998
  • Erster Golfkrieg 1980 bis 1988
  • viele Kriege in Afrika
  • Jugoslavienkrieg 1991 bis 1999
  • Irakkrieg 2003 bis 2011
  • Bürgerkrieg in Syrien 2011 bis …

All diese und noch viel mehr Kriege auf der Welt waren und sind schlimm
🙁

Wir in Europa haben ausser dem Bürgerkrieg in Nordirland und dem Jugoslavienkrieg nicht viel davon gespürt.
Und auch diese beiden vorerwähnten Kriege wurden in Mitteleuropa zwar zur Kenntnis genommen hatten aber kaum Einfluss auf unser tägliches Leben.

  1. Hungersnöte auf der Welt seit 1945
  • Deutschland: Hungerwinter 1946 – 1947
  • Chinesische Hungersnot 1959 bis 1961
  • Hungersnot in Biafra 1967 bis 1970
  • Hungersnot in der Sahelzone 1968 bis 1974
  • Hungersnot in Äthiopien (und mehreren Ländern der Sahelzone) 1984 bis 1985
  • Hungersnot in Nordkorea 1994 bis 1997
  • Hungersnot in Simbabwe 2000 bis 2005
  • Hungersnot in Darfur/Sudan infolge des Darfur-Konfliktes 2003
  • Hungerkrise im Niger 2005
  • Hungerkrise in Äthiopien, Nordost-Kenia, Somalia und Dschibuti 2006
  • Hungerkrise am Horn von Afrika 2011
  • Hungersnot im Südsudan, in Teilen des Jemen, von Äthiopien, Somalia, Kenia und von Nigeria. Neben Nigeria sind auch die weiteren Anrainer des Tschadsee Kamerun, Tschad und Niger betroffen.
    2017 bis …

Das sind nur einige der schlimmsten Hungersnöte auf unserer Welt
seit 1945

  1. Epedemien und Pandemien seit 1945
  • 1957/1958 Virusgrippe: Asiatische Grippe (Influenzavirus A/H2N2) weltweit 1–2 Mio. Tote
  • seit 1961 Cholera weltweit mehrere Millionen Tote
  • 1968–1970 Virusgrippe: Hongkong-Grippe (Influenzavirus A/H3N2) 1 Mio. Tote
  • 1977–1978 Virusgrippe: Russische Grippe (Influenzavirus A/H1N1) rund 700.000 Tote
  • 1979–1984 Milzbrand Simbabwe 10.000 Tote
  • seit 1980 HIV weltweit 36 Mio. Tote
  • 2000 Walkerton, Kanada 2000 Tote
  • 2002/2003 SARS-CoV 774 Tote, Die SARS-Pandemie 2002/2003 war die erste Pandemie des 21. Jahrhunderts. Es war das erste Auftreten des SARS-assoziierten Coronavirus.
  • 2009–2010 Virusgrippe: „Schweinegrippe“ (Influenzavirus A/H1N1 2009 18’449 Tote
  • seit 2016 Cholera Jemen > 1,7 Mio. Erkrankte > 3.430 Tote
  • seit 2017 Dengue-Fieber Sri Lanka > 130.000 Erkrankte> 300 Tote
  • 2017/2018 Virusgrippe (Influenzavirus B/Yam und A/H1N1)[29]291.000 – 646.000 Tote
  • 2018–2020 Ebolafieber Demokratische Republik Kongo/Uganda 2.237 Tote
  • seit 2019 Masern Demokratische Republik Kongo 6.000 Tote

Resumé betreffend Toten, Aufgrund von Epedemien:

Ungefähre Anzahl Tote durch Epedemien seit 1945 ca. 10 Mio
Ungefähre Anzahl Tote durch das neue Coronavirus
(Stand 7. April 2020) ca. 80’000
Ungefähre Anzahl Tote durch den 2. Weltkrieg ca. 50 Mio

  1. Wirtschaftliche Auswirkungen

Ja es gibt und wird noch viele Arbeitslose geben, auch in der Schweiz, aber ich bin zuversichtlich, dass es in der Schweiz und Europa auf Grund dieser Wirtschaftlichen Auswirkungen nicht zu einer Hungersnot kommen wird.
Viel schlimmer wird es all die Länder treffen in denen jetzt Bürgerkrieg, Elend und Hungernöte herschen 🙁

  1. Was können wir tun?

Wir als Einzelpersonen können diese Krise nicht aufhalten, aber jeder und jede kann Entscheidendes dazu beitragen, dass es nicht noch viel schlimmer kommt, halten wir uns an die Vorgaben der Behörden.
Geniessen wir aber trotzdem das schöne Frühlingswetter, gehen an die Sonne, halten aber immer physischen Abstand zu anderen.

Uns geht es immer noch sehr gut! Geniessen wir das was wir haben !!!

happy new year

Posted on 30 Dezember 2019 | Kommentare deaktiviert für happy new year

Zersiedelungsinitiative

Posted on 7 Februar 2019 | No responses

Seit langem wieder mal etwas politisches auf meinem Blog 😉
Zersiedelungsinitiative?
Diese Initiative ist wieder mal der Versuch etwas mit extremen Mitteln zu regeln, das schon längst erkannt ist und mit den bestehenden gesetzlichen Grundlagen schon geregelt wird.
Klar ist, dass wir in der Zukunft mit unseren Landreserven sparsam umgehen sollen. Dies geschieht aber schon dank dem Raumplanungsgesetz und dem neuen Planungs- und Baureglement des Kantons St.Gallen das seit dem 1. Oktober 2018 in Kraft ist.
Aufgrund disem neuen Gesetz sind wir zum Beispiel in Sevelen dran den Zonenplan und das Baureglement zu überarbeiten. Dabei geht es darum in den einzelnen Bauzonen zu bestimmen ob die Bebauung so erhalten werden soll, oder ob eine grössere Entwicklun gegen innen erwünscht wird.
Mit diesen Massnahmen wird die Verdichtung und Überbauung in der bestehenden Bauzone gefördert. Auf Grund dieser Massnahmen wird es vermutlich in den nächsten 15 Jahren kaum mehr möglich sein in Sevelen neues Bauland für Wohnen einzuzonen.
Wenn ich aber die Situation in der neuen „Arbeitszone“ früher „Industriezone“ betrachte ist hier eine Verdichtung praktisch nicht möglich. Daher ist es sinnvoll wenn auf Grund von konkreten Projekten auch in Zukunft Arbeitszonen neu eingezont werden können.
Aus all diesen Gründen ergibt sich für mich ein klares Nein zur Zersiedelungsinitiative!

older posts »

Recent Posts

Tag Cloud

Allgemein Computer Fotogalerien Kochen Unsere Hunde Ösophaguskarzinom

Meta

Peter Merz-Wieser is proudly powered by WordPress and the SubtleFlux theme.

Copyright © Peter Merz-Wieser